Flexibilisierung

Aus DALM - Diploma in Aesthetic Laser Medicine
Wechseln zu: Navigation, Suche


Ziel der Flexibilisierung

Entscheidende Voraussetzung für die Verleihung des Diplomas ist der Nachweis guter Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet der Ästhetischen Lasermedizin. Dieser Nachweis erfolgt durch eine universitäre Prüfung. Von untergeordneter Bedeutung ist der Weg, auf dem die Kenntnisse und Fähigkeiten erworben worden sind. Dieser Weg wird jetzt deshalb flexibilisiert.

Worum geht es?

Der Studiengang ist 1999 konzipiert worden mit einer straffen Ordnung und Abfolge von Orientierungsmodul, Klinischer Propädeutik, Technischer Propädeutik, einem Praktikum in Beobachterposition, einem Praktikum in Mitwirkungsposition, einem Praktikum in begleiteter Behandlung und einem Praktikum mit Behandlung und späterer Supervision.

Die Einhaltung dieser Abfolge war in der Frühzeit der Ästhetischen Lasermedizin sinnvoll, weil viele ärztliche Kolleginnen und Kollegen den Weiterbildungsstudiengang ohne Vorkenntnisse aufnahmen.

Die Situation hat sich heute geändert:

  • Viele Studiengangsteilnehmer und Interessenten verfügen bereits über umfangreiche eigene Anwendungserfahrungen und vertiefte Kenntnisse, sie suchen einen individuellen Lehrplan.
  • Viele Informationsveranstaltungen und Übungskurse auf hohem Niveau werden außerhalb des Laserstudiums angeboten, dieses Potential soll heute auch genutzt werden.

Worin besteht die Flexibilisierung?

Kernstück der Flexibilisierung ist die individuelle Gestaltung eines Studienprogrammes durch eine persönliche Studienberatung. Diese Studienberatung:

  • steht bei allen Studieninteressenten am Anfang und vor Beginn der Weiterbildung,
  • denn sie kann das individuelle Programm inhaltlich, zeitlich und auch finanziell erheblich reduzieren und schneller zur Prüfung führen.

Worin besteht die Studienberatung?

In einem Einzelgespräch mit der Studienleitung stellen die interessierten Kolleginnen und Kollegen zunächst dar, über welche Vorkenntnisse und klinischen Erfahrungen sie auf dem Gebiet der Ästhetischen Lasermedizin bereits verfügen.

Hilfreich bei dieser Darstellung ist eine Übersicht über selbst durchgeführte und dokumentierte Behandlungsfälle, über die Teilnahme an wissenschaftlichen und technischen Fortbildungskursen, die Hospitation in anerkannten Behandlungszentren, besuchte Lehrveranstaltungen aus der ärztlichen Studienzeit oder fachärztlichen Weiterbildungszeit, eigene Publikationen zum Thema oder die eingehende Lektüre der Fachliteratur.

Auf dieser Grundlage und angemessen an das persönliche Niveau der Vorbildung wird in dem Beratungsgespräch dann verbindlich festgelegt, in welchem Bereich und in welchem Umfang die Teilnahme am Orientierungsmodul, in der klinischen oder technischen Propädeutik und in den Praktika erforderlich ist, um die Anforderungen der Prüfungsordnung und zur Verleihung des „Diploma in Aesthetic Laser Medicine“ zu erfüllen.

Welche Wirkung soll die Studienberatung haben?

Die Flexibilisierung kann zu sehr unterschiedlichen Empfehlungen mit dem Ziel einer individuell angepassten Studienplangestaltung führen. Sie kann bedeuten, dass bei sehr erfahrenen Kolleginnen und Kollegen die sofortige Anmeldung zum Prüfungskolloquium empfohlen wird oder auf der anderen Seite bei Kolleginnen und Kollegen, die neu in das Gebiet einsteigen, eine gründliche Ableistung des mehr oder weniger kompletten Studienangebotes.

Wie verträgt sich die Flexibilisierung mit der staatlich anerkannten und durch das Kultusministerium genehmigten Prüfungsordnung des universitären Weiterbildungsstudienganges?

Die Prüfungsordnung wird in ihren inhaltlichen Festlegungen durch Nachweis der Studienleistungen aus externen Zusammenhängen erfüllt. Die zeitlichen Festlegungen der Prüfungsordnung werden erfüllt durch rückwirkende Anerkennung des zeitlichen Aufwandes, der bei diesen Leistungen zugrunde zu legen ist. Der tatsächliche Nachweis der erfolgreichen Weiterbildung wird im Prüfungskolloquium erbracht. Nur die erfolgreich bestandene Prüfung berechtigt zur Verleihung des universitären Weiterbildungsgrades.

Wann und wo findet die Studienberatung statt?

Die individuellen, persönlichen Studienberatungsgespräche finden regelmäßig am Rande eines Dies academicus statt, also an jedem letzten Sonnabend eines Monats, das ganze Jahr hindurch. Der Veranstaltungsort des Dies variiert. Es werden Gebühren erhoben nach den aktuellen Kostenrichtlinien. Eine Anmeldung ist erforderlich: E-Mail: metelman@uni-greifswald.de.

Meine Werkzeuge
Patienten-Information
Allgemeines