Archiv News

Aus DALM - Diploma in Aesthetic Laser Medicine
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Archiv: Rundbriefe der Studienleitung

24.09.2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Dies am kommenden Sonnabend in Greifswald besteht nicht nur aus dem Prüfungskolloquium, sondern auch aus der interdisziplinären Diskussion komplexer Behandlungsaufgaben. Vorgestellt werden ein Patient mit Therapiewünschen bezügliches seines Gesichtes an der Grenze der Dysmorphophobie, eine Patientin mit einem ausgedehnten Hämangiom des Gesichtes, das schon mehrfach operiert und mit Laser behandelt worden ist und ein Patient mit einer schwierigen Schmutztätowierung. Wenn Sie selbst noch einen Patientenfall einbringen möchten, melden Sie sich bitte an. Die Patienten können in der Zeit von 12-15 Uhr in die Klinik kommen, aber eine Vorstellung nach Papierlage ist auch möglich. Für Details wenden Sie sich bitte an Frau Hartwig (mailto:kristina.hartwig@uni-greifswald.de).

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Dr. H.-R. Metelmann


11.09.2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der kommende Dies academicus in Greifswald steht unter dem Thema „Kolloquium und Konsultation“.

Die Veranstaltung am 28. September, dem letzten Sonnabend im Monat, beginnt im Seminarraum der MKG-Chirurgie in der Universität Greifswald um 10 Uhr, und als September-Dies und damit Prüfungstermin im Herbst wird am Vormittag zunächst das Abschluss-Kolloquium im Weiterbildungsstudiengang durchgeführt. Es haben sich drei Kandidaten angemeldet. Sie halten im öffentlichen Teil ihre Vorträge über ihre Behandlungsergebnisse in der Ästhetischen Lasermedizin und auch über ihre wissenschaftlichen Arbeiten in diesem Zusammenhang.

Am Nachmittag finden Konsultationen statt, interdisziplinäre Fallvorstellungen mit Behandlungsaufgaben, die nur von Chirurgen und Dermatologen gemeinsam gelöst werden können. Zur Beratung kommt eine Patientin mit einem ausgedehnten Hämangiom des Gesichtes, wo die lasermedizinische und chirurgische Behandlung bislang nur ein Zwischenergebnis erzielen konnte. Angemeldet ist auch ein junger Mann zur Beratung, der mit Form und Oberfläche seines Gesichtes sehr unzufrieden ist und der eine interdisziplinäre Beratung erhalten möchte.

Sie sind herzlich eingeladen, an den Prüfungsvorträgen am Vormittag teilzunehmen, in denen man oft Erfahrungswissen erhält und immer die Prüfungssituation kennenlernt, wenn man sich demnächst selbst dem Examen stellen möchte. Sie sind herzlich eingeladen, am Nachmittag an der interdisziplinären Fallberatung teilzunehmen und selbstverständlich steht es Ihnen frei, bei dieser Gelegenheit auch aus dem eigenen Patientengut zu berichten oder einen Patienten mitzubringen, um die diagnostischen und therapeutischen Aufgaben gemeinsam zu beurteilen.

Davon abhängig, wie viele Patienten zum Konsilium vorgestellt werden, wird die Dies-Veranstaltung zwischen 14 und 16 Uhr zum Ende kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Dr. H.-R. Metelmann


22.08.2013

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

neben dem Hygienethema (Professor Westermann) wird ein weiteres Hauptthema beim kommenden Dies academicus in Greifswald den psychologischen bis psychiatrischen Problemen von Patienten gelten, die sie in die ästhetische Sprechstunde mitbringen. Hier die angekündigte Vorschau und Zusammenfassung zum Seminarteil von Professor Grabe für Ihre persönliche Vorbereitung.

Beste Grüße

Hans Metelmann

Dysmorphophobie und der Wunsch nach ästhetischer Medizin

Die emotionale Indikation ist bei den meisten Patienten die primäre Motivation bei ihrem Wunsch nach ästhetischer Medizin und Chirurgie. Hierbei ist es offensichtlich, dass die emotionale Indikation von vielen persönlichen und gesellschaftlichen Einflüssen abhängt, aber auch von der seelischen und emotionalen Gesundheit des Betroffenen. Am sinnvollsten ist es, von einem Kontinuum zwischen „objektiv indiziert“, „subjektiv angemessen“ und „subjektiv unangemessen“ auszugehen. „Objektiv indiziert“ bezieht sich hierbei auf eine medizinische Indikation die tatsächlich eine Anomalie oder Traumafolgen beseitigen soll. „Subjektiv angemessen“ bezeichnet den Wunsch nach größerer Schönheit oder der Beseitigung von Alterserscheinungen – ein Wunsch der in Abhängigkeit von den körperlichen Voraussetzungen vom Behandler und vermutlich auch von den meisten anderen Menschen mit vergleichbaren sozialen Normen und Einstellungen nachvollzogen werden kann. „Subjektiv unangemessen“ bezieht sich auf das psychopathologische Ende des Kontinuums, bei dem weder Arzt noch Menschen mit vergleichbaren sozialen Normen und Einstellungen den Wunsch nach dem ästhetischen Eingriff nachvollziehen können. Es ist allerdings oft schwierig, im individuellen Falle scharfe Grenzen zu ziehen. Die Pathologie des emotionalen Wunsches kann entweder sofort bei der ersten Konsultation deutlich werden, oder möglicherweise nur als ein „Anfangsverdacht“ bestehen. Auch kann sich die emotionale Pathologie erst in der Folge nach dem ersten oder nach mehrfachen ästhetischen Eingriffen zeigen. Diese Situation kann den Behandler natürlich in intensive Verstrickungen mit dem zunehmend unzufriedenen Patienten verwickeln.

Die psychische Erkrankung, bei der typischerweise der eigene Körper pathologisch verzerrt wahrgenommen wird, ist die Dysmorphophobie bzw. die körperdysmorphe Störung.

In diesem Seminar sollen die Symptomatik, die diagnostischen Möglichkeiten, die Komorbidität, die Differenzialdiagnose, die Ursachen und potenzielle Behandlungen der Dysmorphophobie dargestellt werden. Die Kenntnis dieser Störung sensibilisiert den ästhetischen Mediziner und Chirurgen für die möglicherweise vorliegenden Symptome, vereinfacht eine weitere gezielte Exploration und kann im Zweifelsfalle zu einer sinnvollen psychologischen oder psychiatrischen Mitbehandlung des Patienten führen.



05.08.2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der vergangene Dies academicus bei Dr. Funk in München hat sich sehr eindrucksvoll und tiefgehend mit dem Erhalt der Individualität in der Plastischen Gesichtschirurgie und Ästhetischen Medizin beschäftigt. Der kommende Dies academicus knüpft an die Thematik unmittelbar an:

Wie gehen wir auf Patientinnen und Patienten ein, für die die individuelle Wahrnehmung ihrer ästhetischen Erscheinung zu einer überwertigen Idee geworden ist?

10 bis 20 Prozent der Menschen, die sich in einer Praxis für Ästhetische Medizin vorstellen, leiden an einer Dysmorphophobie, einer völligen Fehleinschätzung ihres Aussehens und einer entsprechenden Behandlungsbedürftigkeit. Diese Menschen bringen uns in Schwierigkeiten, denn es gehört zu dem psychiatrischen Hintergrund, dass der Behandlungswunsch unverhältnismäßig ist in Bezug auf gesundheitliche Risiken und Kosten und in aller Regel unerfüllbar, zumindest mit morphologischen Korrekturen.

Patienten mit Dysmorphophobien muss man nicht zuletzt auch vor sich selbst schützen, und dafür ist die schlichte Ablehnung einer Behandlung und Verweisung an Kollegen keine ärztlich adäquate Maßnahme…

Wie erkennt man Patienten mit einer Dysmorphophobie? Was sollte man tun, um sich selbst aus forensischer Sicht zu schützen? Was kann man tun, um den Patienten aus ärztlicher Sicht zu helfen? In einem Seminar mit Professor Hans Grabe, Psychiater in der Universitätsmedizin Greifswald, beschäftigen wir uns mit diesen Frage eingehend, und Sie sind herzlich eingeladen, eigene Erfahrungen und eigene Fälle im Seminar zur Diskussion zu stellen mit fachärztlicher Beratung durch den Psychiater.

Der Themenschwerpunkt des August-Dies ist ungewöhnlich im Lehrprogramm, aber ganz alltäglich in der ärztlichen Praxis…

Falls Sie dabei sein wollen, bitte ich um Anmeldung im Studienbüro oder wie in der Terminliste der DALM-Homepage angegeben.

Mit besten Grüßen

Hans Metelmann



31.07.2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der kommende Dies academicus, eigentlich die planmäßige Juli-Veranstaltung, aber nach vielen Anfragen und wegen Urlaubswünschen nun auf die 1. Augustwoche verlegt, steht für Sie mit seinem Studienprogramm bereit, und der Dozent Dr. Funk freut sich auf Ihre Teilnahme.

Was man in der bekannten Münchener Klinik immer besonders gut lernen kann: sorgfältiges Eingehen auf die Individualästhetik der Patientinnen und Patienten, die Übersetzung der emotionalen Diagnose in chirurgische Handlungsempfehlungen, die kleinen technischen Tricks, mit denen aus einem guten Ergebnis ein sehr gutes Ergebnis wird.

Und dann ist der Dies selbstverständlich geeignet für Studienberatungsgespräche und diesmal auch die Vorbereitung auf das kommende Prüfungskolloquium. Einzelheiten zum Programm finden Sie auf der Homepage des DALM, zugleich mit der Email-Adresse für eine Anmeldung. Vergessen Sie dabei bitte nicht, das Studienbüro in das cc/ Ihrer Email zu nehmen, damit in Ihrem Interesse keine Informationen verloren gehen.

Seien Sie also herzlich eingeladen zum Dies academicus in München und derweil herzlich gegrüßt

Hans Metelmann


31.07.2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die DALM-Studie zur Plasmabehandlung von Lasernarben ist jetzt nicht nur bei unserer letzten DDL-Tagung in Potsdam vorgestellt worden und gerade im Journal of Clinical Plasma Medicine veröffentlicht, sondern auch auf der Elsevier Twitter Seite (Medicine): https://twitter.com/Elsevier_Med

zu finden. Neue Studien, neue Medien, neue Möglichkeiten zur Diskussion in der Öffentlichkeit und in der scientific community.

Beste Grüße

Hans Metelmann



21.06.2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir blicken zurück auf einen großen 22. Jahreskongress der Deutschen Dermatologischen Lasergesellschaft in Potsdam, ein anspruchsvolles wissenschaftliches Vortragsprogramm im Hauptteil am Sonnabend, sehr informative Workshops und zwei innovative umrahmende Konferenzen am Freitag und Sonntag. Die Industrieausstellung war beeindruckend gut bestückt und vielseitig, das Kulturprogramm schwungvoll, und nicht zuletzt ist Potsdam einfach ein hinreißend kultivierter Ort der Muße und Erkenntnis… Ein herzliches Dankeschön an das Präsidium der DDL und mit Handkuss an Tanja Fischer!


Der Jahreskongress ist wie stets auch eine DALM-Veranstaltung. Die Teilnahme -so war es wieder vermerkt im Kongressheft- ist anrechenbar als Testat:

- Wer am Sonnabend bei den Plenumveranstaltungen teilgenommen hat, dem lasermedizinischen Hauptteil der Konferenz, kann dafür im Studienbüro bei Frau Hartwig ein Studium-generale-Testat erhalten.

- Wer zusätzlich einen der Workshops besucht hat, der ja regelmäßig einen deutlichen Seminarcharakter trägt, kann zusätzlich auch ein Dies-academicus-Testat erhalten.

- DALM-Absolventen erhalten für jede Art der Teilnahme ein Refresher-Testat.

Bitte beantragen Sie ggfs. mit Teilnahmenachweis die Ausstellung eines oder beider Testate unter der E-mail-Adresse des Studienbüros kristina.hartwig@uni-greifswald.de.


Wir blicken nach vorn auf den Dies academicus im Juni, diesmal im Laserzentrum Essen. Nähere Informationen gibt es unter info@lmz.de. Die Dozenten Gansel und Steinert hatten uns im Vorjahr die ausgezeichnete 21. Jahrestagung der DDL beschert. Die Veranstaltung 29.06.2013 verspricht wieder eine sehr gute und steile Lernkurve. Seien Sie eingeladen in die Porschekanzel!

In Mecklenburg-Vorpommern beginnen heute die Schulferien. Ihnen allen eine schöne Sommerzeit!

Hans Metelmann



14.05.2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ein Dies academicus des Weiterbildungsstudienganges DALM in der Laserklinik Karlsruhe, zu dem uns Herr Professor Raulin und Herr Dr. Hammes am 25. Mai 2013 einladen, ist immer eine Lehrveranstaltung auf höchstem Niveau, aber diesmal auch eine gezielte Prüfungsvorbereitung für alle Kandidatinnen und Kandidaten, die beim September-Dies in Greifswald das Examenskolloquium bestehen wollen. Wie Sie dem Programm auf der Homepage des DALM (http://www.laserstudium.eu) entnehmen können, sieht die Themenfolge extra die Beschäftigung mit „Altfragen“ vor…

Auch das Thema Plasmamedizin kann beim kommenden Examen zum ersten Mal berührt werden, diesmal gewiss noch in der Kür. Der April-Dies 2012 hatte die neue Technologie in den Mittelpunkt gestellt. Bei weiteren Dies-Veranstaltungen und auf der DDL-Jahrestagung in Essen wurde darüber berichtet, bei der kommenden DDL-Konferenz 2013 in Potsdam, die u. a. als Apl-Dies gewertet wird, wird ein eigener Workshop angeboten (http://www.neoplas-tools.eu). Ein weiterer Apl-Dies ist der Workshop Plasmamedizin während des Hauptstadtkongresses in Berlin am 06. Juni 2013 (http://www.hauptstadtkongress.de). Die vielen Lehrveranstaltungen hängen auch damit zusammen, dass in diesen Tagen der erste Plasma-Jet seine Zulassung erhält, der „kinpen Med“, kaltes Plasma für die Dermatologie. Auch darüber werden wir beim kommenden Mai-Dies in Karlsruhe berichten. Seien Sie herzlich eingeladen!

Freundlich grüßt derweil,

Prof. Dr. Dr. Hans Metelmann


03.05.2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir blicken zurück auf einen hochkarätigen und stark besuchten (25 Teilnehmer) April-Dies in Kamp-Lintfort, - herzlichen Dank an Dr. Fuchs, alle Referenten und die Mitarbeiter in der Klinik und Praxis! - , und wir blicken nach vorne auf den Mai-Dies-academicus am 25. 5. 2013 in Karlsruhe. Das Laserzentrum in Karlsruhe unter der Leitung von Professor Raulin, dem Herausgeber des Standardlehrbuches der Ästhetischen Lasermedizin, und Dr. Hammes, der das Textbuch zum Studiengang ("Qualitätssicherung durch strukturierte und geprüfte Weiterbildung") geschrieben hat und Studienleiter des Lehrprogrammes ist, gehört zu den ersten Adressen im DALM-Kollegium! Wer sich auf die Abschlussprüfung beim September-Dies in Greifswald vorbereiten will, kann in Karlsruhe die Gelegenheit nutzen, mit dem regelmäßigen Prüfer Dr. Hammes zu diskutieren und seine Lehrmeinung kennen zu lernen...

Für dieses Examen im DALM liegen schon konkrete Anmeldungen vor, Einzelheiten zum Ablauf werden in Karlsruhe am Rande der Lehrveranstaltung besprochen, und ebenso können auch Termine zum Studienberatungsgespräch (2 sind bereits vorgemerkt) wahrgenommen werden. Bitte um Anmeldung bei den Karlsruher Gastgebern und im Studienbüro von Frau Hartwig.

Derweil wünscht eine schöne Maienzeit

Prof. Dr. Dr. Hans Metelmann


18.04.2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 27. April findet der nächste Dies academicus im Weiterbildungsstudiengang der Ästhetischen Lasermedizin statt. Dozent Dr. Fuchs, ein Mitbegründer des Weiterbildungskonzeptes, lädt nach Kamp-Lintfort ein.

Das Laserzentrum am Niederrhein ist nicht nur für die Hospitationen und damit den berufspraktischen Ausbildungsabschnitt beliebt, sondern auch für die Dies-Veranstaltungen, bei denen die wissenschaftliche Vertiefung im Mittelpunkt steht.

So geht es diesmal um unser Grundverständnis von Laserwirkungen, wie es sich in dreidimensionalen Zellkulturen darstellen lässt, um Ingenieurkunst als Beitrag zur individualisierten Lasermedizin und um Feinheiten des Patientenrechtegesetzes. Die Themenauswahl ist, wie Sie sehen, groß, und alles gehört dazu zur modernen und anspruchsvollen Ästhetischen Lasermedizin. Die Anmeldungen zur Teilnahme sind diesmal schon lange vor diesem Dies im Studienbüro eingetroffen, ein gutes Zeichen für die Wertschätzung unter den Studierenden!

Wer nach Kamp-Lintfort fährt und hier auch ein Studienberatungsgespräch führen möchte, den bitte ich um Anmeldung im Studienbüro.

Mit besten Grüßen


Prof. Dr. Dr. Hans Metelmann


27.03.2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns auf die Osterfesttage, - und auf den kommenden Dies academicus am Sonnabend, den 27. April in Kamp-Lintfort!

Gastgeber ist einer der Mitbegründer des Weiterbildungsstudienganges Diploma in Aesthetic Lasermedizin, Dr. Marco Fuchs. Zu den Themenschwerpunkten der Lehrveranstaltung am Niederrhein gehört diesmal das neue Patientenrechtegesetz und wie es sich auswirkt auf den Praxisalltag in der Ästhetischen Lasermedizin. Der Referent, Professor Ulrich Westermann, gehört ebenfalls zu den Mitbegründern des DALM. Hier seine Zusammenfassung des Vortrages, die Sie anregen mag, am April-Dies teilzunehmen:

„Am 26.02.2013 ist das neue Patientenrechtegesetz in Kraft getreten. Damit werden die bis dahin auf der Ebene von durchaus unterschiedlichen Gerichtsentscheidungen bestehenden Grundlagen des Arzthaftungsrechtes auf eine jetzt verbindliche gesetzliche Basis gestellt. Für den ärztlichen Alltag hat das erhebliche Auswirkungen, insbesondere auf allgemeine Informationspflichten, ärztliche Aufklärung und Dokumentation. Im Rahmen der allgemeinen Informationspflicht wird eine sehr umfassende Aufklärung über sämtliche Behandlungsumstände verlangt, auch wenn das von Seiten des Patienten nicht hinterfragt wird. Über voraussichtliche Kosten, die möglicherweise nicht erstattet werden, ist der Patient vor der Behandlung in Textform zu informieren (§ 630c, 3 BGB). Die Ärztliche Aufklärung ist jetzt in § 630 e BGB geregelt. Aufzuklären ist über Art, Umfang, Durchführung, zu erwartende Folgen, Risiken, Notwendigkeit, Dringlichkeit, Erfolgsaussichten, Diagnose, Therapie und Alternativbehandlungen. Die Aufklärungsdokumentationen sind dem Patienten in Kopie unaufgefordert auszuhändigen. Ein Verzicht darauf seitens des Patienten muss dokumentiert und gegengezeichnet werden. Die Pflicht zur Dokumentation der Behandlung wird in § 630 f BGB normiert. Sie umfasst die Verpflichtung zur vollständigen Führung der Patientenakten unter Dokumentation aller wesentlichen Behandlungsschritte und Maßnahmen sowie deren Ergebnisse. Diese Dokumentationen sind in nachvollziehbarer Form zu führen. Weitere gesetzliche Regelungen in diesem Gesetz umfassen die Arzthaftung und die Abstufungen bei der Beweislast (§ 630 h BGB). Es wird dringend angeraten sich mit diesem Gesetz auseinanderzusetzen und die eigenen Abläufe bei der Patientenbehandlung in Hinblick auf die definierten gesetzlichen Regeln zu überprüfen.“

Falls Sie die Diskussion zu diesem und weiteren Themen aus Praxis und Wissenschaft beim Dies vertiefen möchten, melden Sie bitte Ihr Interesse per Email an Herrn Dr. Fuchs (info@dr-fuchs.de) und cc/ an das Studienbüro (kristina.hartwig@uni-greifswald.de).

Mit besten Grüßen zum Osterfest

Prof. Dr. Dr. H.-R. Metelmann



20.03.2013

Das DALM Thema Ästhetische Narbe

beim Dies academicus am kommenden Sonnabend in Greifswald, liebe Kolleginnen und Kollegen, wird in seiner interdisziplinären Darstellung aktuell immer facettenreicher. Am Programm der Lehrveranstaltung, die jetzt eindeutig zum Seminar über Narbenbehandlung geworden ist, wirken mit

Dozent Dr. Hammes, Karlsruhe, aus wissenschaftlich-dermatologischer Perspektive,

PD Dr. Daeschlein, Greifswald, mit seinen plasmamedizinischen Untersuchungen,

Prof. Drosner, Schwerin/München, aus der Erfahrung mit fraktionierter Lasermedizin,

PD Dr. Dr, Stelzle, Erlangen, als MKG-Chirurg mit lasermedizinisch-technologischem Schwerpunkt,

Prof. Westermann, Osnabrück, als erfahrener Operateur und Laserspezialist und

der Hausherr mit Langzeitstudien zur Narbenentwicklung nach Plasmamedizin.

An die Darstellungen wird sich die erste Diskussion über die Einrichtung einer DFG-Nachwuchsakademie anschließen, deren Forschungsschwerpunkt Lasermedizin, Plasmamedizin und Narbenbehandlung verbinden soll.

Allen Teilnehmern am März-Dies in Greifswald eine gute Anreise!

Herzlich grüßt Hans Metelmann


28.02.2013

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wer beim Dies academicus im April letzten Jahres in Greifswald dabei war, hat an der ersten Consensus-Konferenz Clinical Plasma Medicine teilgenommen. Daraus ist bei Elsevier das Journal of Clinical Plasma Medicine entstanden, das inzwischen schon einige Arbeiten E-pub ahead veröffentlicht hat (http://www.sciencedirect.com/science/journal/aip/22128166), darunter die erste klinisch-experimentelle Studie über therapeutische Plasma-Laser-Interaktionen.

Die erste Printversion dieses Englisch-sprachigen peer-reviewed Journals kommt demnächst heraus, es fehlt eigentlich nur noch das Editorial. Als Mitglied im DALM-Netzwerk können Sie diesen strategischen Text, der auch Bezug nimmt auf die Verbindung der Plasmamedizin zur Lasermedizin und zum DALM-Programm, schon vorab im Anhang lesen. Die Lektüre wird interessant sein für alle Ärztinnen und Ärzte, die eine erste Orientierung über den aktuellen Entwicklungsstand der klinischen Plasmamedizin und die wichtigsten Forschungsprojekte suchen.

Wer sich auch direkt und aus erster Hand informieren will, sei hingewiesen auf den März-Dies-academicus in Greifswald, diesmal wegen des Osterfestes ausnahmsweise schon am vorletzten Sonnabend des Monats, am 23. März 2013. Thema: Lasermedizin und Plasmamedizin.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Dr. H.-R. Metelmann


13.02.2013

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

nach der sehr gelungenen und gut besuchten ersten DALM-Veranstaltung von Frau Professor Fratila, dem Januar-Dies academicus in der Jungbrunnenklinik in Bonn, freuen wir uns auf den kommenden Februar-Dies academicus, den als traditionelle winterliche Lehrveranstaltung des DALM der Dozent Dr. Schnitzler in Meggen in der Schweiz veranstaltet. Das Programm hat einen stark praxisbezogenen Akzent, der von den Teilnehmern früherer Jahre immer ausgezeichnet evaluiert worden ist.

Der März-Dies academicus ist nach der Ordnung des Weiterbildungsstudienganges der Frühjahrstermin für die Abschlussprüfungen. Weil der für planmäßige Dies academicus-Veranstaltungen übliche letzte Sonnabend im Monat diesmal zwischen Karfreitag und Ostersonntag liegt, ist diese Lehrveranstaltung und damit auch das Prüfungskolloquium um eine Woche vorverlegt worden. Bitte beachten Sie diese Terminverschiebung, wenn Sie sich noch für das Prüfungskolloquium im Frühjahrsexamen 2013 anmelden wollen. Für diese Anmeldung genügt zunächst eine kurze formlose Mitteilung, damit dann das Verfahren in Gang gesetzt werden kann.

Während sich der März-Dies academicus in Greifswald besonders den Prüfungskandidaten zuwendet, richtet sich das Angebot des April-Dies academicus besonders an Ärztinnen und Ärzte, die ihre Prüfungen bereits abgelegt haben oder die wissenschaftlich aktiv sind auf dem Gebiet der Ästhetischen Lasermedizin. Schwerpunkt dieses Dies am letzten Sonnabend im April ist der Journal Club, die Vorstellung und Kommentierung aktueller Publikationen, Forschungsergebnisse und Promotionen.

Ein Programmausblick schon jetzt soll der 22. Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Lasergesellschaft dienen, die vom 14. bis 16. Juni 2013 unter der Leitung von Frau Dr. Tanja Fischer und Dozent Dr. Steiner in Potsdam stattfindet. Der Besuch dieser Jahrestagung ist nahezu eine Pflichtveranstaltung für alle Ärztinnen und Ärzte im Studienprogramm des DALM, die volle Anrechnung als Testat eines außerplanmäßigen Dies academicus, als Testat des Studium generale und ggf. auch als Refresher-Testat selbstverständlich.

Alle Dies-Veranstaltungen werden mit besonderem persönlichem Gewinn besucht, wenn sie mit der richtigen Lektüre vor- und nachbereitet werden. In diesem Zusammenhang soll darauf hingewiesen werden, dass seit Beginn des Jahres das Standardlehrbuch des Dozenten Professor Raulin in gemeinsamer Herausgeberschaft mit Dr. Karsai auf dem Markt ist, „Lasertherapie der Haut“, erschienen im Springer Verlag. Ein Lehrbuch gezielt zum Weiterbildungsstudiengang DALM, „Qualitätssicherung in der Ästhetischen Medizin durch universitäre Weiterbildung“, hat der Dozent Dr. Hammes 2012, ebenfalls im Springer Verlag, herausgebracht. Beide Bücher sind mit Hörerschein zum ermäßigten Preis direkt bei den Herausgebern zu bestellen.

Der Aschermittwoch ist ein Tag zum Aufräumen und Ordnen. Mit diesem Perspektivbrief soll in Sachen DALM dazu beigetragen werden. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Dr. H.-R. Metelmann

Archiv: Aktuelles auf der Pinnwand

  • Achtung: DDG-Tagung in Dresden

Vom 1. bis 4. Mai 2013 findet in Dresden die 47.Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft statt. Das Thema „Onychomykose und Laser“ wird auch ein zentraler Punkt in dem von Prof. Dr. Christian Raulin organisierten Laserkurs am 4.5.2013 im Rahmen dieser DDG-Tagung in Dresden sein ( http://www.derma.de/de/fuer-aerzte/47-ddg-tagung/ ). Bei Interesse schon jetzt hierfür anmelden.


  • Achtung: DDL-Jahrestagung 2013

Die Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Lasergesellschaft gehört zu den besten Angeboten für Studium Generale Testate, außerplanmäßige Dies Testate und Refresher Testate. Die kommende Jahrestagung findet vom 14. bis 16. Juni 2013 in Potsdam statt, veranstaltet vom Haut- und Laserzentrum Potsdam[1], Tagungspräsidentin ist Frau Dr. Tanja Fischer. Für nähere Informationen bitte Kontakt mit den Veranstaltern aufnehmen.


Februar-Dies 2012

  • Für den kommenden Dies Academicus bei dem Dozenten Dr. Schnitzler in Meggen/Schweiz am 25. Februar 2012 ist die Anmeldeliste eröffnet. Wer nach einem Blick auf das Programm Interesse hat an einer Teilnahme und noch nicht angemeldet ist, möge schnell Kontakt aufnehmen mit dem Gastgeber dermatologie@swissana.ch eine Nachricht geben.

Aktueller Rundbrief des Studienbüros DALM vom 15.02.2012

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Februar-Dies in Meggen/Schweiz unter der Leitung von Dr. Schnitzler ist die letzte Möglichkeit vor dem Frühjahrsexamen des DALM, die Kenntnisse zu aktualisieren, und ich darf die Einladung, wie sie auf der Homepage des Studienganges formuliert ist, heute noch einmal herzlich untersetzen.

Auf der Homepage unter dem Stichwort Termine steht jetzt auch das Programm für den März Dies in Greifswald. Neben den öffentlichen Prüfungsvorträgen wird diesmal ein Seminar abgehalten, das sich mit dem Gegenstandskatalog des Weiterbildungsstudienganges beschäftigt.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Metelmann

Examenskolloquim Dies academicus März 2011

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

die Anmeldefrist für das Examenskolloquium zum erfolgreichen Abschluss des Weiterbildungsstudienganges Ästhetische Lasermedizin läuft jetzt an. Wenn Sie den Prüfungstermin beim März-Dies in der Universität Greifswald wahrnehmen wollen, sollten Sie im Januar Ihre Zulassung beantragen.

Bitte legen Sie dem formlosen Zulassungsantrag folgende Unterlagen bei:

  • 8 Dies Academicus Testate
  • 8 Hospitationstestate
  • 5 Teilnahmebescheinigungen an Studium generale geeigneten wissenschaftlichen Konferenzen

(Wenn Sie im Studienberatungsgespräch im Sinne einer individuellen Flexibilisierung eine Reduzierung dieser Scheinleistungen verabredet hatten, legen Sie bitte das entsprechende Protokoll vor. Wenn Ihnen dieses Protokoll noch nicht zugesandt worden ist von der Universität, weisen Sie bitte auf die entsprechende Verabredung hin.)

  • 1 Bescheinigung über einen absolvierten Laserschutzkurs,
  • 1 beglaubigte Kopie der Approbationsurkunde,
  • ggf. eine Kopie der Facharztanerkennung,
  • die Anschrift, mit der Sie ggf. in der Internetliste von Ärztinnen und Ärzten mit DALM-Degree geführt werden wollen.

Zum Prüfungstermin können maximal 6 Kandidatinnen und Kandidaten zugelassen werden. Die Zulassung erfolgt nach Reihenfolge der Eingänge. Ob Ihr Antrag berücksichtigt werden kann, wird Ihnen umgehend nach Durchsicht der Unterlagen mitgeteilt. Zugelassene Examenskandidatinnen und -kandidaten werden anschließend informiert, wie die diplomäquivalente Epikrise aufgebaut sein soll, die als schriftlicher Teil der Prüfungsleistung 4 Wochen vor dem mündlichen Examen beim September-Dies einzureichen ist, und wie das Kolloquium selbst erfolgt.

Wer also sein Weiterbildungsstudium jetzt erfolgreich abschließen möchte, ist herzlich eingeladen in den nächsten Wochen seine Prüfungsanmeldung abzugeben.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Metelmann

Wichtige Informationen zur DDL Tagung vom 30.9.-2.10.2011

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

in den letzten Tagen laufen viele Anfragen ein, in welcher Weise die Teilnahme an der kommenden DDL-Tagung in Karlsruhe als Leistung für das DALM-Studium angerechnet werden kann.

Erlauben Sie mir bitte deshalb noch einmal diese Zusammenfassung und Bestätigung meiner Email vom 08.09.2011:

  • Die 20. DDL-Tagung in Karlsruhe ist von ihren Organisatoren von vornherein auch als Lehrveranstaltung des DALM aufgelegt worden. Die Konferenz folgt in Gänze den Lehrzielen des DALM-Programmes. Gesonderte Veranstaltungsteile ausdrücklich für den Weiterbildungsstudiengang sind deshalb in der DDL-Tagung nicht ausgewiesen worden. Vor diesem Hintergrund kann deshalb jede Teilnahme an der DDL-Tagung als Leistung innerhalb des DALM anerkannt werden.
  • Kolleginnen und Kollegen, die sich im laufenden Weiterbildungsstudium befinden oder die das Studium aufnehmen wollen, können durch ihre Teilnahme an der DDL-Konferenz ein „Dies“-Testat und ein „Studium generale“-Testat erwerben. Absolventinnen und Absolventen können ein „Refresher“-Testat erwerben.
  • Wer ein derartiges Testat erhalten will, schickt nach Abschluss der Konferenz seine Teilnahmebescheinigung an der DDL-Tagung entweder elektronisch (metelman@uni-greifswald.de) oder per Fax (0049 (0)3834 867316) an die Studienleitung.
  • Die gegebenen Testate werden daraufhin auf dem Postweg zugestellt an die gewünschte Adresse.
  • Die Testierung der Konferenzteilnahme im Zusammenhang des DALM-Programmes ist gebührenpflichtig. Mit der Testataussendung geht Ihnen eine Rechnung zu, die für Dies-Testat und Studium generale-Testat einerseits oder Refresher-Testat andererseits 90,- Euro beträgt. Bitte geben Sie bei der Einreichung Ihrer Teilnahmebescheinigung an der DDL-Tagung an, ob Ihnen als Frühbucher der Konferenz die reduzierte Gebühr von 70,- Euro zusteht oder als Ärztin od. Arzt in Weiterbildung die reduzierte Gebühr von 40,- Euro.

In der Hoffnung, für alle aktuellen Fragen hiermit Klärung geschafft zu haben und mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Dr. H.-R. Metelmann

Außerplanmäßiger Dies academicus in Karlsruhe (30.9.-2.10.2011 - Tagung der DDL)

Die 20. Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Lasergesellschaft (DDL) ist anerkannt als Lehrveranstaltung des Weiterbildungsstudienganges Diploma in Aesthetic Laser Medicine (DALM) der Universität Greifswald. Testierung erfolgt durch die Wissenschaftlichen Leiter der Konferenz in ihrer Eigenschaft als Dozenten des DALM.

Im Rahmen des vollständigen Curriculums (8 x Dies Academicus, 8 x Hospitationen, 5 x Studium Generale) bietet die Konferenz die Möglichkeit, folgende Scheine zu erwerben:

  • 1 Dies-Academicus-Testat für Teilnahme an den Seminaren
  • 1 Studium-Generale-Testat für Teilnahme an den Plenumveranstaltungen
  • 1 DALM-Testat State of the Art, eine erstmals angebotene Gelegenheit für schon diplomierte Absolventen des Weiterbildungsstudienganges, ihre lasermedizinische Expertise auf den neuesten Stand zu bringen und dies mit einer aktuellen Zusatzurkunde zu ihrem Diplom auszuweisen.

Die Anmeldung ist möglich unter http://www.ddl2011.de

Die Konferenz bietet nach Terminvereinbarung im Übrigen die Möglichkeit zu Studienberatungsgesprächen für Interessenten an dieser postgradualen Ausbildung.

Die Anrechnung der Konferenzteilnahme für das DALM-Studium erfordert eine zusätzliche Anmeldung bei der Studienleitung ( mailto:metelman@uni-greifswald.de ) und ist gebührenpflichtig. Die Gebühr beträgt 20% der Kongressgebühr.

Meine Werkzeuge
Patienten-Information
Allgemeines